ak067 – Jahreswechsel-Cast oder auch der iTV-Cast

Themen

Wir bedanken uns bei den Herstellern für die Bereitstellung der Produkte für diesen Podcast.

5 Gedanken zu “ak067 – Jahreswechsel-Cast oder auch der iTV-Cast

  1. Die Frage beim iTV ist doch die: Was muss Apple tun um a) das TV neu zu erfinden und besser als die anderen zu sein und b) damit natürlich viel Kohle zu machen? Wie kann Apple sich das bereits Vorhandene zu Nutze machen und die Einstiegshürde niedrig setzen und gleichzeitig die Nachfrage nach bestehenden Produkten zu steigern?

    Habt ihr daher bei Apple TV / iTV daher nicht mal an die Lösung gedacht, dass es gar kein TV-Gerät im eigentlichen Sinne ist, sondern eher so eine massiv funktional erweiterte Airplay/iCloud-Like-Lösung die alle Apple Geräte im Haushalt an einer gemeinsamen Infrastruktur teilhaben lässt? “We re-invented the TV!” Damit bliebe man super-fenced im bestehenden Apfelgarten und kann alle seine bestehenden Produkte teilhaben lassen und Apple hat immer schon Hard- und Software stimmig zusammengerbacht.

    Wie könnte das im Detail aussehen?

    Man bekäme weiterhin eine Box für’s bestehende TV-Gerät wie das momentane Apple TV, welche per HDMI an das Flat-Panel angeschlossen wird und natürlich Internet-Zugang hat. Vielleicht gibt es auch zwei Varianten: Nur die Box und Box mit Screen. Solang nichts neues. Die Steuerung bzw. die Suche nach Inhalten etc. läuft aber nun komplett über das iPhone/iPodTouch/iPad/Mac. Eine eigene Fernbedienung gibt es nicht mehr. Die hat ohnehin zu viele Knöpfe. :)
    Das Dual-Screen-Szenario, das es ja bereits gibt (man surft beim schauen) wird optimiert, die Oberflächen von TV-Screen und Handset-Screen werden zu einer Einheit verschmolzen. Das Multi-User-Problem wird so gelöst, dass jeder schlicht sein eigenes Handset hat (die Apple natürlich gerne verkauft).

    Airplay bzw. dessen Nachfolger müsste dafür entsprechend und massiv so verbessert werden, dass die Box am TV die ganze oder meiste Arbeit macht (d.h. Teile der App tatsächlich dort ausgeführt werden) und das Handset nur noch grundlegende Befehle schickt d.h. klickt man auf dem iPad einen Film zum abspielen an, so wird dieser nicht vom iPad auf die TV Box gestreamt, sondern diese lädt den Film selbst aus dem Netz und übernimmt das Decodieren. Damit lässt sich am iPad unglaublich viel Strom sparen. Außerdem kann man es auch in den Stand-By schicken, wenn man einen längeren Film schaut oder zu einer anderen App wechseln, wenn er langweilig ist :)

    Die “TV-Programme” sind einfach iOS Apps, die vollständig kompatibel sind zu den bestehenden Apps. Man kann eine neue TV-App haben, die das traditionelle TV verfügbar macht, aber z.B. eher so ausschaut wie die Filmabteilung in iTunes. Es gibt viel On-Demand-Inhalte aber natürlich auch Liveprogramm. Man kann suchen, parallel zum schauen Zusatzinfos abrufen, Timeshifting, etc. Wenn man ein Programm abspielt, kann man entscheiden, es lokal oder auf einem Big-Screen zu sehen und auch nahtlos zwischen allen Geräten hin- und herschalten. Abspielpositionen, etc. werden in der iCloud gespeichert und gesynct. Für Inhalte-Anbieter wird es eine API geben, um sich dort einzuklinken. Wenn man ein Programm im TV anschaut kann dort ein Hinweis erscheinen in der Art von “Wir haben auch eine App.” (z.B. ZDF Mediathek), genau wie die Hinweise im mobilen Safari für Apps, die eingeblendet werden, wenn die Website auch eine App hat.

    Der Clou an der ganzen Sache ist, dass dieses Konzept dann auch mit allen bisherigen Apps zusammen funktioniert. Screen-Mirroring über Airplay gibt es ja schon. Aber das ist suboptimal. Würden diese Apps nur wie bisher das fertig gerenderte Bild an den TV übertragen hätte man wieder den Nachteil, dass der Akku schnell leer ist und dass es Time-Lags gibt. Es gibt hierfür eine bessere Möglichkeit:

    Man würde als App-Hersteller viel eher eine weitere Bibliothek einbinden und dann könnten die Apps alle ihre Inhalte und – das ist das spannende – auch alle relevanten Funktionen an das TV senden. d.h. die Apps können zur Laufzeit einen Teil ihrer selbst auf das Apple TV übertragen und werden dort lokal in einer Sandbox ausgeführt. Alles nahtlos ohne extra Installation. Und dort findet dann das teure Number Crunching statt. Bei einem Spiel z.B. die komplette Weltberechnung und das Rendering. Das Handset ist dann nur noch stupider Controller. Andere Spieler könnten sich mit ihren Handsets ins Spiel einklinken. Entweder im selben Raum oder über den eigenen Apple-TV über das Internet (Hier könnten weitere Teile der App auch in der Cloud laufen d.h. auf Game-Servern). Natürlich kann man das selbe Spiel weiterhin auch ausschließlich auf deinem Handset spielen z.B. unterwegs. Aber auch andere Szenarien wären damit denkbar. Eine Präsentation läuft auf dem großen Screen und die Folien steuert man mit dem iPad. Man zeigt Fotos auf dem TV und auf dem iPad wählt man diese aus einem angezeigten Thumbnail-Index. Oder man sieht eine Quizshow und kann auf dem Handset mitraten.

    Als TV-Sender habe ich in dieser Infrastruktur natürlich die Möglichkeit eine eigene App zu entwickeln, die dann in der Combo Handset/TV läuft und z.B. eine völlig eigenständige Oberfläche auf den Screen bringen und die mit dem Handset bedient werden kann. Und diese App, die eben sowohl lokal auf iPad & Co läuft, als auch auf dem TV lädt sich der Anwender einfach wie alle anderen Apps auch aus dem App Store runter. Ein Pay-Per-View lässt sich bequem als in-App-Purchase umsetzen auch das Abo-Modell wie bei den Zeitschriften ist möglich. Apple bekommt davon dann einen Anteil.

    Apple verkauft die TV-Boxen, die Nachfrage nach iPads & Co steigt. Gleichzeitig stellen und kontrollieren sie die komplette Infrastruktur vom Produzent zum Empfänger und verdienen mit den Anteilen am Content und an den App-Verkäufen.

    Wenn ich das TV neu erfinden würde, dann würde ich es auf genau diese Weise tun.

    • Hallo,

      und Danke für Deinen ausführlichen Kommentar sowie Thesen.

      Grüsse
      Toby

  2. Gar nicht so schlecht mehrere Folgen AK hinter einander zu hören. Dann ist es nicht jedesmal so schnell vorbei ;)

    Jetzt habe ich gerade gesehen, dass mein Vorredner – Guy Incognito – mir fast schon aus der Seele gesprochen hat.
    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass ein iDevice als Eingabegerät der beste Weg wäre. Eine weitergehende Integration und der Ausbau von Airplay scheint mir nur logisch.

    Der Einsatz von Sprache zur Steuerung scheint mir bei weitem noch nicht ausgereift genug. Speziell die auch von Sven angesprochenen Probleme im internationalen Betrieb (englische Begriffe, die Siri auf deutschen Geräten partout nicht verstehen mag, etc.pp.) und das allgemein TV-Verhalten – wer mag es schon, wenn jemand ins Programm quatscht? – sind hinreichende Hinderungsgründe.
    Nichtsdestotrotz hätte man die Option bei Einsatz von iPhone & Co. quasi von Haus aus, so gewünscht.

    Sollte das AppleTV aufgewertet werden und als SnapIn ins iTV gedockt werden, wäre das doch was. Samsung hat gleiches doch Gestern oder Vorgestern auch vorgestellt. Ein Symbiose aus Video on Demand und klassischem Sat-Empfang wäre für mich ideal. Auf meine Sky-Kanäle möchte ich nämlich mangels Alternative nicht verzichten. Dazu noch die App-Fähigkeit, die für das AppleTV ja sowieso demnächst kommen wird und ich bin wunschlos glücklich.

    Warten wir ab, was kommt… und bleiben neugierig :)

    Ich muss jetzt erstmal den AK068 hören!

  3. Pingback: inXtron Akitio Neutrino Thunderbolt Edition Review / Test » externe, hdd, ssd, Thunderbolt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.